35. Vattenfall BERLINER HALBMARATHON Inlineskating am 29. März 2015

Weitere Veranstaltungen

News

Kenianer beim Kölner Heide-Cross ohne Konkurrenz

Thorsten Gombert vor Damian Kallabis und Oliver Mintzlaff - Melanie Klein-Arndt schnellste deutsche Läuferin als Frauenvierte- Gute Resonanz, aber dennoch Enttäuschung auf der Merheimer Heide - Vierter Wertungslauf beim Deutschen Cross-Cup

04.12.2002

Keine rechte Freude wollte bei den Verantwortlichen des Heide-Cross auf der Merheimer Heide in Köln-Höhenberg aufkommen, denn in den Hauptkonkurrenzen der an sich gut frequentierten Veranstaltung waren die Startfelder auf wenig überzeugendem Niveau und zudem schwach besetzt. "Mit 450 Meldungen können wir unser bestes Meldeergebnis vorweisen, wenn man einmal die Vorjahres-Veranstaltung mit der Integrierung des OSP-Cross außen vor lässt", zog Paul-Heinz Wellmann, bei dem im Verbund mit Günther Kuxdorf die Fäden für die Veranstaltergemeinschaft TSV Bayer Leverkusen und TuS Köln rrh. zusammen liefen, ein Fazit mit einem lachenden und weinenden Auge. "Die Spitze ist allerdings wegen der bevorstehenden Europameisterschaften sehr dünn ausgefallen. Hier werden wir im kommenden Jahr einiges ändern müssen, auch wenn wir an diesem Termin fest halten werden!"

So sehr sich auch die nationale Konkurrenz abmühte, das Terrain der Merheimer Heide gehörte beim vierten Wertungslauf zum Deutschen Cross-Cup 2002 uneingeschränkt den kenianischen Läufern. In Abwesenheit prominenter Namen nutzten zwei junge Talente ihre Chance und holten das erste Preisgeld. Bei den Frauen setzte sich die 22jährige Susan Kurui leicht von ihren Landsfrauen Sally Kibet und Joyce Kandie ab und kam mit zwanzig Sekunden Vorsprung ins Ziel. Nachdem die eine Melanie (Kraus) wegen einer Wadenmuskulatur-Verhärtung noch kurzfristig passen musste, erwies sich eine andere Melanie (Klein-Arndt) auf der Höhe des Geschehens und nutzte die Gunst der Stunde zur persönlichen Imagepflege. Mit 21:56 lag die Neusserin sogar vierzehn Sekunden vor Birte Bultmann und der mit Abstand folgenden Petra Maak sowie den beiden Juniorinnen Tina Tremmel und Michaela Schedler, der überraschend Führenden im Deutschen Cross-Cup vor dem Finale in Neuss (15. 12.).

Bei den Männern ging Thorsten Gombert couragiert das Rennen an und setzte als Einziger der deutschen Läufer der fünfköpfigen kenianischen Phalanx nach, musste sich aber letztlich der läuferischen Überlegenheit der Ostafrikaner beugen. "Ich wollte nach meinem krankheitsbedingten Ausstieg in Darmstadt gegen Damian Kallabis und Oliver Mintzlaff einiges gutmachen. Das ist mir auch bestens gelungen!" freute sich der 24jährige Student für Bauingenieurwesen in Aachen. Dank seines mutigen Tempolaufes wurde die Merheimer Heide zum persönlichen Triumpf, denn sowohl Kallabis als auch Mintzlaff konnten den Rückstand in der Schlussrunde nicht mehr wettmachen. "Ich habe die Rückstände immer kontrolliert, aber näher als zwölf, dreizehn Sekunden sind wir bis in den Schlußbogen allerdings nie herangekommen", konstatierte der frühere Hindernis-Europameister. Kallabis hatte wenig Mühe, den angesichts des bevorstehenden Cross-EM-Starts mit angezogener Handbremse agierenden Mintzlaff abzuweisen und baute mit nunmehr 43 Punkten die Führung im Deutschen Cross-Cup klar vor Oliver Mintzlaff aus, der neun Punkte zurück als Zweiter folgt.

Bei den Jugendlichen nutzten Christoph Lohse und Eva Maria Stöwer den vierten Cross-Cup-Wertungslauf zum Abschlusstest für den Cross-Europameisterschaften am kommenden Sonntag im kroatischen Medulin - und stehen nach überzeugenden Siegen nunmehr vor dem Cup-Gesamtsieg in ihren Altersklassen. Während die deutsche B-Jugend-Crossmeisterin bei ihrem Sieg gegen Christina Mohr eher einen Spaziergang absoliverte, spurtete der von dem früheren Uhlemann-Trainer Werner Niersmann betreute Lohse als A-Jugendschnellster gegen den Mittelstreckensieger Torben Everszumrode sogar noch um den Gesamtsieg, unterlag ihm allerdings hauchdünn um eine Sekunde.

Wilfried Raatz

Ergebnisse:

Köln (1.12.): Heide-Cross/ 4. Wettbewerb im Deutschen Cross-Cup (DCC): Männer (10 000 m): 1. Yano 31:45, 2. Sirma 31:48, 3. James Kosgei 31:54, 4. Kitur 32:35, 5. Birgen (alle KEN) 32:40, 6. Gombert (DJK Kleinenbroich) 32:52, 7. Kallabis (VfB Stuttgart) 32:57, 8. Mintzlaff (LG Bonn/ Troisdorf/ Niederkassel) 32:59, 9. Neuschwander (LC Rehlingen) 33:22, 10. Krauspe (TSV Gerbrunn) 33:29, 11. Koch (VfB Germ. Halberstadt) 34:07, 12. Von Kuk (LT DSHS Köln) 34:15, 13. Mansilha (LC Euskirchen) 35:45, 14. Chayriguet (TV Waldstraße) 35:48, 15. Neu (LAZ Pliezhausen-Gomaringen) 36:40. Zwischenstand DCC: 1. Kallabis 43, 2. Mintzlaff 34, 3. Burkhardt (LG Eintracht Frankfurt) 29, 4. Borrmann (SC DHfK Leipzig) 25, 5. Gombert 22, 6. Melcher (LAZ Salamander Kornwestheim) 19.

Junioren (10 000 m): 1. Yano 31:45, 2. Neuschwander 33:22, 3. Krauspe 33:29, 4. Koch 34:07, 5. Neu 36:40, 6. Budzinski (Dresdner SC) 36:58. Zwischenstand DCC: 1. Neuschwander 42, 2. Milatz (PTSV Jahn Freiburg), Förster (SG EBT Berlin) 26, 4. Gabius (LAV Hamburg-Nord) 23, 5. Koch 18, 6. Desaleng (LG Eintracht Frankfurt) 15.

Frauen (6000 m): 1. Kurui 21;18, 2. Kibet 21:41, 3. Kandie (alle KEN) 21:54, 4. Klein-Arndt (ASC Rosellen/ Neuss) 21:56, 5. Chemaringo (KEN) 21:59, 6. Bultmann (LG Braunschweig) 22:10, 7. Maak (LAV Bayer Uerdingen/ Dormagen) 22:21, 8. Tremmel (MTG Mannheim) 22:33, 9. Schedler (LTF Marpingen) 22:39, 10. Siewert (LG Vorpommern) 23:14, 11. Rau (LC Euskirchen) 24:05, 12. Falkenberg (LSG Karlsruhe) 24:10. Zwischenstand DCC: 1. Schedler 42, 2. Bultmann 35, 3. Falkenberg 27, 4. Tremmel 24, 5. Siewert 19, 6. Zaituc (LG Braunschweig), Klein-Arndt 15.

Juniorinnen (6000 m): 1. Kurui 21:18, 2. Tremmel 22:33, 3. Schedler 22:39, 4. Korsten (Pulheimer SC) 24:39, 5. Kirathi (SSF Bonn) 25:03, 6. Rosinski (TSV Bayer Leverkusen) 26:07. Zwischenstand DCC: 1. Schedler 38, 2. Tremmel 30, 3. Ehrlich (LAZ Leipzig) 21, 4. Rosinski 18, 5. Rosenplänter (LG Badenova Nordschwarzwald) 17, 6. Dobhan (SG Walldorf Astoria) 14.

Männliche Jugend A (5000 m): 1. Lohse (KTSV Preußen Krefeld) 16:30, 2. Wilhelm (LAV Bayer Uerdingen/ Dormagen) 16:33, 3. Rodowski (TSV Bayer Leverkusen) 16:46, 4. Schmidt (LG Wipperfürth) 16:48, 5. Straulino 16:53, 6. Meier (beide ASC Darmstadt) 17:35. Zwischenstand DCC: 1. Lohse 127, 2. Wilhelm 66, 3. Schmidt 60, 4. Rodowski 53, 5. Seiler (SV Creaton Großengottern) 52, 6. Middelhoff (DJK Friedberg) 49.

Männliche Jugend B (5000 m): 1. Giehl (TSV Bayer Leverkusen) 16:43, 2. Beginn (LG Hilden) 16:51, 3. Böttcher (LG Remscheid) 17:08, 4. Dombrowski (Solinger LC) 17:20, 5. Schmidt (Remscheider SV) 17:27, 6. Büttgen (LG Hilden) 17:47. Zwischenstand DCC: 1. Giehl 28, 2. Eberhardt 55, 3. Kara (beide SV Creaton Großengottern) 54, 4. Beginn 44, 5. El Gahouchi (TSV Pfungstadt) 39, 6. Dörrzapf (LG Rülzheim) 37.

Weibliche Jugend A (3 500 m): 1. Schulte (LAZ Lahn-Aar-Diez) 13:37, 2. Lautwein (LG Sieg) 14:00, 3. Gehrmann (TuS Xanten) 14:22. Zwischenstand DCC: 1. Schleifer (VfL Waiblingen) 79, 2. Schulte 68, 3. Braun (LAG Mittlere Isar) 58.

Weibliche Jugend B (3 500 m): 1. Stöwer (LAC Veltins Hochsauerland) 13:03, 2. Mohr (Gerolsteiner LGV) 13:19, 3. Sauer (LG Dorsten) 13:32, 4. Dreier (LG Sieg) 13:33, 5. Kilius (TuSEM Essen) 13:45, 6. Schmitt (LG Eintracht Frankfurt) 13:51. Zwischenstand DCC: 1. Stöwer 99, 2. Mohr 90, 3. Dreier 81, 4. Sauer 64, 5. Schmitt 50. Masters (6000 m): M 40: 1. Feldhoff (Ohligser TV) 21:10, 2. Stupp (TV Refrath) 21:46, 3. Schmidt (LG Wipperfürth) 23:37. Zwischenstand DCC: 1. Stupp 27, 2. Schmidt 22, 3. Feldhoff 21.

M 50: 1. Schmidt (TuS Köln rrh) 21:52, 2. Lorbach (Alfterer SC) 24:11, 3. Escher (TuS Köln rrh) 24:14. Zwischenstand DCC: 1. Schmidt 60, 2. Escher 26, 3. Herzgesell (LG Reischenau-Zusamstal), Raabe (TSV Kirchdorf), Lohse (KTSV Preußen Krefeld) 14.

Rahmenwettbewerb: Männer-Mittel (5000 m): 1. Everszumrode (LAZ Mönchengladbach) 16:29, 2. Kero (FIN/ TV Schriesheim) 16:38, 3. Di Dio (ART Düsseldorf) 16:45.


Weitere News

01.10.2014 BMW BERLIN-MARATHON 2015: Die Registrierung beginnt am 18. Oktober
01.10.2014 Der Film zum 41. BMW BERLIN-MARATHON 2014
01.10.2014 Rekorde sind längst nicht alles...
28.09.2014 Überraschungserfolge für zwei Berliner Newcomer im Handbike und Rennrollstuhl

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 35. Vattenfall BERLINER HALBMARATHON Inlineskating BWB adidas AOK Erdinger Alkoholfrei Wobenzym plus Vattenfall

Anzeige

Anzeige